Psychotherapie Angst · Angststörung · Depression

Privatpraxis

Was ist Psychotherapie?

Psychotherapie ist im Wesentlichen ein Lern- und Erkenntnisprozess im Rahmen therapeutischer Kommunikation und Interaktion – mit dem Ziel, den Klienten dabei zu unterstützen, seine Probleme zu verstehen, sie zu bewältigen und positive Veränderungen in seinem Leben zu erreichen.

Psychotherapie Frankfurt Andreas Behrendt - Couch am Strand.

Mein Behandlungsansatz

Herausfinden, was eine Störung aufrechterhält und die Faktoren Schritt für Schritt beseitigen. In der Gestaltung der Prozesse verfolge ich einen pragmatischen Ansatz, der das Machbare betont und sich auf konkrete Lösungen und positive Veränderungen im hier und jetzt konzentriert.

Themenschwerpunkte Psychotherapie

Angst im Alltag

Angst lässt uns vor vielem flüchten, das wir eigentlich wollen, weil sie ein Scheitern mit einer Gefahr für Leib und Leben gleichstellt. Wenn Sie es beispielsweise vermeiden, etwas für sich selbst zu fordern, vor Publikum zu sprechen oder auf fremde Menschen zuzugehen, verstehen Sie sicher was ich meine. Da wir das Gefühl der Angst real erfahren und nichts von der Fehlinterpretation wissen, finden wir uns für gewöhnlich mit der Situation ab, leiden im Geheimen oder erklären uns eventuell für schüchtern (ein Charakterzug, der Angst gesellschaftsfähig macht).

Der Angst nachzugeben ist der einfachste, aber auch der risikoreichste Weg. Die harmloseste Folge ist: Sie bleiben auf der Grundlage falscher Schlussfolgerungen in einer Situation gefangen, die Sie nicht wollen! Weitaus schwerwiegender ist: Angst breitet sich aus, wenn Sie nachgeben und engt Ihren Handlungsspielraum immer weiter ein. Aber selbst mit viel Glück und einer gleichbleibenden Angst verzichten Sie durch das Vermeiden des Angstgefühls auf Lebensqualität, Zufriedenheit und Wachstum.

Beispiele für Ängste im Alltag:

Angst vor Versagen · Angst vor Entscheidungen · Angst vor Veränderungen · Angst vor Ablehnung · Angst vor Konflikten · Angst vor Herausforderungen · Angst vor der Zukunft · Angst vor dem Unbekannten · Angst vor Verlust · Angst vor Erfolg · …

Soziale Angststörung / Soziale Phobie (ICD 10 – F40.1)

Unverhältnismäßig große Angst → negativ von Anderen bewertet zu werden · sich zu blamieren · im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit zu stehen · peinliche Situationen zu provozieren · abgelehnt oder gedemütigt zu werden · Fehler zu machen oder zu versagen.

Spezifische Phobie (ICD 10 – F40.2)

Angst die sich auf ein konkretes Objekt (z.B. eine Spinne) oder eine bestimmte Situation (z.B. eine Reise im Flugzeug) bezieht.

Panikstörung (ICD 10 – F41.0)

Episodisch und plötzlich auftretendes intensives Angstgefühl, in Verbindung mit körperlichen Symptomen.

Generalisierte Angststörung (ICD 10 – F41.1)

Chronische Form von übermäßiger Sorge und Angst, die oft ohne spezifischen Grund besteht

Symptome / Auswirkungen der Angst

Andauernde innere Anspannung / Unruhe · Konzentrationsstörungen · Muskelverspannung · Nervosität · Reizbarkeit · Schlafstörungen · Schreckhaftigkeit · Rückzug aus dem Sozialleben · Übertrieben Besorgnis · Unfähigkeit zur körperlichen Entspannung · Unsicherheit · Vermeidung bestimmter Situationen.

Atemnot, Schwindel, Übelkeit und Zittern sind weitere Symptome, die in Verbindung mit einer Angststörung auftauchen. Bei diesen Symptomen sollte in jedem Fall ein Arzt konsultiert werden, um eine organische Ursache auszuschließen!

Depression (ICD 10 – F32.0 bis F33.9)

Psychische Störung die sich durch gedrückte Stimmung, Interessenlosigkeit, Freudlosigkeit und Antriebslosigkeit ausdrückt.

Symptome / Auswirkungen einer Depression

Ängste · Appetitlosigkeit · Ermüdbarkeit · Erschöpfung · häufiges Grübeln · Hoffnungslosigkeit · innere Unruhe · Konzentrations- und Gedächtnisstörungen · Schlafstörungen · Schuldgefühle · Suizidgedanken · vermindertes Selbstbewusstsein.

Verwandte Themen

Burn-out (ICD 10 – Z-73.0)

Physische und emotionale Erschöpfung mit deutlich reduzierter Leistungsfähigkeit, in Folge von andauerndem Stress.

Symptome / Auswirkungen eines Burnouts

Andauernde Müdigkeit · Energiemangel · Entscheidungsunfähigkeit · Erschöpfung · Konzentrations- und Gedächtnisprobleme · Schlafstörungen · verminderte Leistungsfähigkeit · herabgesetzte Initiative und Phantasie.

Atembeschwerden · Engegefühl in der Brust · Kopfschmerzen · Magen- und Darmbeschwerden · Müdigkeit · Muskelverspannungen · Rückenschmerzen · Schlafstörungen · Schwindel · Schwitzen · Tinnitus.

Anpassungsstörung (ICD 10 – F43. 2)

Negative Veränderung des Gemütszustandes, der auftritt, wenn eine Person Schwierigkeiten hat, sich an neue oder belastende Lebensumstände anzupassen. Die Störung setzt im Allgemeinen innerhalb eines Monats nach dem Belastungsereignis ein und hält meist nicht länger als sechs Monate an. In einigen Fällen können die Symptome jedoch länger anhalten und zu einer chronischen Anpassungsstörung führen.

Symptome / Auswirkungen einer Anpassungsstörung

Angst · Anspannung · Ärger · Depressive Stimmung · Gefühl von Hilflosigkeit · Gefühl von Überforderung · Gesteigerte Sorge · Verändertes Sozialverhalten · Konzentrationsschwierigkeiten.

Schlafstörungen · Unruhe · Verspannungen.

Oft gestellte Fragen (FAQ)

Wie läuft das Erstgespräch ab?

Das Erstgespräch bei mir ist kostenlos, unverbindlich und dauert in der Regel 30-45 Minuten. Es ist naheliegend, dass Sie wissen wollen, wer ich bin. Und für mich ist es wichtig mehr über Ihre Symptome, Probleme und den Behandlungsauftrag zu erfahren.

In einem lockeren Gespräch können Sie Ihre Fragen stellen und mir von Ihrer Problematik erzählen. Ich werde gegebenenfalls nachfragen, um mir ein genaueres Bild zu machen. Selbstverständlich müssen Sie nicht auf jede Frage gleich die passende Antwort haben oder Ihre Beschwerden lückenlos beschreiben.

Am Ende des Gesprächs nehmen Sie Ihre Eindrücke mit nach Hause und entscheiden, ob Sie mit einer Psychotherapie in meiner Praxis beginnen möchten! ヅ

Wann sollte man eine Psychotherapie in Erwägung ziehen?

Hier einige mögliche Anzeichen dafür, dass eine Psychotherapie sinnvoll sein könnte:

  • Bei anhaltenden emotionalen oder psychischen Belastungen.
  • Bei Lebensveränderungen, die schwierig zu bewältigen sind.
  • Bei Schwierigkeiten, die eigenen Gefühle zu verstehen oder zu kontrollieren.
  • Bei Schwierigkeiten gesunde Beziehungen aufzubauen oder sich aus destruktiven Beziehungen zu lösen.
  • Bei körperlichen Symptomen, für die keine medizinische Ursache gefunden wurde, wie beispielsweise chronische Schmerzen.
  • Bei ständig wiederkehrenden negativen Gedanken oder bei Schwierigkeiten, positive Gedanken zu finden.

Diese Liste soll lediglich ein Eindruck vermitteln, wann es sinnvoll sein könnte eine Psychotherapie in Betracht zu ziehen und ist weit davon entfernt vollständig zu sein.

Welchen Nutzen kann Psychotherapie haben?

Psychotherapie kann auf verschiedenen Ebenen positive Auswirkungen haben:

  • Psychische Gesundheit verbessern: Psychotherapie kann dazu beitragen, Symptome psychischer Erkrankungen zu mindern, sie kontrollierbar zu machen und im besten Fall vollständig auflösen.
  • Problembewältigung: Durch psychotherapeutische Interventionen können Sie lernen, mit Stress, Konflikten und anderen Herausforderungen des täglichen Lebens besser umzugehen.
  • Erhöhung des Selbstbewusstseins und der Selbstakzeptanz: Psychotherapie kann helfen, ein besseres Verständnis für sich selbst zu entwickeln, Stärken und Schwächen zu erkennen sowie das Selbstbewusstsein zu stärken.
  • Verbesserung der Beziehungen: Durch Psychotherapie können zwischenmenschliche Fähigkeiten verbessert und gesündere Beziehungen aufgebaut werden.
  • Prävention von psychischen Erkrankungen: Psychotherapie kann auch präventiv eingesetzt werden, um zu verhindern, dass psychische Probleme sich verschlimmern oder in schwerwiegendere Störungen übergehen.

Unterschied Psychotherapie - Life Coaching?

Psychotherapie und Life Coaching lassen sich nicht immer klar voneinander abgrenzen, da sie sich sowohl methodisch wie auch inhaltlich überlappen. Ein wesentlicher Unterschied findet sich jedoch im Fokus.

Psychotherapie konzentriert sich auf das Auflösen der Störung und das Stabilisieren der Psyche. Life Coaching auf die Weiterentwicklung persönlicher Stärken und die Kompetenz, gestaltend auf den Alltag einzuwirken, um Probleme zu lösen und Lebensziele zu erreichen. Psychische Störungen sind kein Coaching-Thema und finden hier nur Beachtung, wenn Sie im Prozess auftauchen. 

Leicht ausgeprägte Störungen können für gewöhnlich in den Coachingprozess integriert und im Verlauf weiter abgeschwächt werden, so dass Ihre Wirkung auf das Coachingziel irrelevant wird. Ist die Störung behandlungsbedürftig, kann Life Coaching sich im besten Fall positiv auf den Heilungsprozess und die Psyche auswirken – jedoch kein Ersatz für die Zielsetzung und die Interventionen einer Psychotherapie sein.

Wie lange dauert eine Kurzzeit- / Langzeittherapie?

Eine Kurzzeittherapie umfasst nach Definition der Krankenkassen maximal 24 Stunden – eine Langzeittherapie 60 bis 100 Stunden. Relevant ist diese Definition jedoch nur für die Krankenversicherer, im Rahmen der Abrechnung und Leistungsbegrenzung.

Wie lange eine Psychotherapie tatsächlich dauert, hängt von der Schwere der Störung, der therapeutischen Beziehung, der Persönlichkeitsstruktur des Klienten und den Lernerfahrungen ab, die durch die angewandten Methoden und Modelle ermöglicht werden. Aufgrund dieser Variablen ist es in der Regel nicht möglich, den Zeitraum einer Therapie genau festzulegen. Ein genaueres Bild ergibt sich erst im Verlauf der Therapie.

Wie lange dauert eine Sitzung?

Eine Sitzung dauert in der Regel zwischen 45 und 60 Minuten. 50 Minuten sind der Standard.

In meiner Praxis können Sie zwischen einer Sitzung mit 50 Minuten oder einer Intensiv-Sitzung mit 2 x 50 Minuten wählen.

Zahlt die Krankenversicherung?

Heilpraktiker für Psychotherapie haben selbst bei hohen Qualitätsstandards und einer umfassenden Ausbildung keine Möglichkeit, einen Kassensitz zu erhalten. Die Leistungen werden daher von der gesetzlichen Krankenversicherung nicht übernommen.

Private Krankenversicherungen und Beihilfestellen übernehmen die Kosten für eine Behandlung durch einen Heilpraktiker für Psychotherapie, wenn dieser als Behandler im Versicherungsvertrag akzeptiert ist – anteilig bis ganz. Klären Sie daher vor Behandlungsbeginn, ob und in welcher Höhe die Kosten für eine Behandlung erstattet werden und welche Formalitäten für die Erstattung einzuhalten sind. Als Privatpatient zahlen Sie Ihre Rechnung wie gewohnt direkt und erhalten den erstattungsfähigen Anteil nach Einreichen der Rechnung bei Ihrer Krankenversicherung zurück.

Hinweis: Damit Sie mit der Krankenversicherung abrechnen können, muss eine psychische Erkrankung vorliegen und in Form einer Diagnose offengelegt werden. Selbst bei einer einmaligen Übernahme der Kosten für eine psychotherapeutische Behandlung, sind Sie für immer bei der Krankenversicherung als „psychisch erkrankt“ bzw. „psychisch vorerkrankt“ erfasst und müssen die Diagnose noch Jahre nach Beendigung der Psychotherapie im Rahmen von Gesundheitsprüfungen angeben.

Welche Vorteile habe ich als Selbstzahler?

  • Die Behandlung ist gegenüber Dritten anonym
  • Das Stellen einer Diagnose und die Veröffentlichung ist nicht zwingend erforderlich
  • Es entfallen sämtliche Formalitäten mit der Krankenversicherung
  • Sie sind nicht an die psychotherapeutischen Richtlinienverfahren der Krankenversicherung gebunden
  • Dringende Termine sind kurzfristig realisierbar

Methoden & Modelle

meiner Praxis – kurz erläutert!

Hypnose und Psychotherapie nach Milton H. Erickson

Die moderne Hypnose und Psychotherapie nach Erickson ist geprägt von ganzheitlichem Denken, Ressourcenorientierung und dem Bemühen, die Realität des Einzelnen zu verstehen. Stärken, Werte, Erfahrungen sowie Erinnerungen werden im Prozess aufgegriffen und für das Erreichen des therapeutischen Ziels verwendet. Die individuelle Tranceerfahrung ist hierbei die Brücke zu den ungenutzten Potenzialen und Lösungswegen des Unbewussten.

Neurolinguistisches Programmieren (NLP)

Das Neurolinguistische Programmieren ist ein gegen­warts­be­zo­genes Modell für Verhaltensänderung, dass lösungs- und ressourcenorientiert agiert. Für die Gestaltung der Prozesse nutzt der NLP-Anwender neben der Linguistik und den NLP spezifischen Modellen – die moderne Hypnose, sowie systemische- und gestalttherapeutische Konzepte. NLP unterliegt im Ansatz keiner einseitigen Theorie, sondern nimmt jeden Klienten zum Anlass, eine „neue“ Theorie zu entwickeln.  

Provokative Therapie

Die provokative Therapie ist ein lösungsorientierter Ansatz auf emotionaler Ebene, der sowohl kurzweilig als auch kurz sein kann. „Provokativ“ wird hier im Sinne von „herauslocken“ oder „herausfordern“ verstanden und hat nichts mit der umgangssprachlichen Interpretation des Begriffs zu tun. Ansatzpunkt der provokativen Interventionen ist die „emotionale Energie“, die in jedem Symptom steckt und es gegen jede Ratio aufrechterhält. Mit Humor, Kreativität und einem Höchstmaß an Empathie wird die vorhandene Energie umgeleitet, sodass sich ein emotionaler Widerstand gegen das Symptom / die Symptomatik aufbaut.

Lösungsfokussierte Kurzzeittherapie

Die Lösungsfokussierte Kurzzeittherapie nach Steve de Shazer ist eine Form der Gesprächstherapie, die sich im Wesentlichen darauf konzentriert, Positives zu verstärken und in kleinen Schritten zu vervielfältigen. Vorgetragenen Probleme, Konflikte und Störungen werden nicht weiter untersucht, vertieft oder analysiert. Stattdessen stehen vorhandene Kompetenzen, Potenziale und Fähigkeiten sowie deren Nutzung im Fokus – um zeitnah eine Problemlösung zu erzielen. Einfachheit und Reduktion komplexer Zusammenhänge spielen hierbei eine wichtige Rolle.

Kognitive Verhaltenstherapie (VT) (RET)

Die kognitive Verhaltenstherapie ist ein Verfahren, das aus der Lerntheorie entstanden ist. Die Grundidee ist hier, dass störungsbedingtes Verhalten auf einem Lernprozess beruht und alles was gelernt wurde, auch wieder verlernt werden kann. Der Wahrnehmungsprozess selbst und dessen bewusste Gestaltung spielen daher in der kognitiven Verhaltenstherapie eine große Rolle. Denn es gilt als erwiesen, dass nicht die objektive Realität unser Verhalten lenkt, sondern unsere subjektive Interpretation der Realität.

Um dysfunktionales Denken, Fühlen und Handeln zu beeinflussen, werden Kognitionen bewusst gemacht, Schlussfolgerungen auf Angemessenheit überprüft, dysfunktionale Einstellungen korrigiert und in konkretes Verhalten übersetzt. Vereinfacht ausgedrückt: Sie lernen wie Sie „funktionieren“, nutzen diese Wissen und ersetzen ein dysfunktionales, durch ein gewünschtes Denken, Fühlen und Handeln.

Die Krux einer Sozialen Angststörung ist:

Du kommst allein nicht raus;
aber vor den Menschen die Dir helfen könnten,
hast Du Angst!

Psychotherapie Andreas Behrendt - Frankfurt

Honorar

  • SITZUNG À 50 MINUTEN: 92,50 €
  • SITZUNGSPAKET 300 MINUTEN: 534,00 €
    Tipp

Honorar je Sitzung à 50 Minuten, bei Buchung eines Sitzungspakets: 89,00 €.

Heilpraktiker für Psychotherapie · NLP-Lehrtrainer (DVNLP) · Life Coach

Sprechzeiten

Montag - Freitag   9:00 - 18:00 Uhr

Praxis-Adresse

Gladenbacher Weg 4a · 60489 Frankfurt [Rödelheim]

Kontakt